Karen Silkwood

Chemietechnikerin und Gewerkschafterin

Geboren 1946, gestorben 1974

Tatort 

USA

Tatbeschreibung 

Karen Silkwood war Chemietechnikerin und arbeitete im Atomkraftwerk Kerr-McGee in Oklahoma. Dort entdeckte sie, dass zahlreiche Sicherheitsbestimmungen unter anderem die Einhaltung bestimmter Strahlenwerte, nicht eingehalten wurden.

Diese Gesetzesverletzung bedeutete eine große Gefahr für die Gesundheit und Sicherheit der MitarbeiterInnen. Karen Silkwood trat der Gewerkschaft "Oil, Chemical and Atomic Workers Union" bei, wurde deren Vorgesetze und war für den Bereich Gesundheit und Sicherheit zuständig. Während ihrer Untersuchungen entdeckte sie Plutonium und viel zu hohe Verschmutzungsgrade in ihrem eigenen Haus. Ihr Versuch, über die Union der Kerr-McGee die kritischen Tatbestände anzusprechen, endete in Drohungen.

Daraufhin wandte sie sich an die Atomenergiekommission, was einen schlimmen Angriff auf Karen Silkwood nach sich zog. Die Leitung des Atomkraftwerkes veranlasste, dass ihre Arbeitskleidung und ihre Wohnung mit Plutonium verseucht wurden – was schwere gesundheitliche Schäden hervorrufen kann. Schließlich erstellte sie einen Bericht mit allen Beweisen und wollte diesen einem Journalisten der New York Times geben. Auf den Weg zu ihm hatte sie einen tödlichen Autounfall, dessen Ursache bis heute im Dunkeln liegt.

HeldInnentat 

Karen Silkwood beschäftigte sich mit erhöhten Strahlenwerten und gesundheitsgefährdenden Stoffen, denen MitarbeiterInnen ausgesetzt waren. Beim Versuch ihre Erkenntnisse zu veröffentlichen, starb sie durch einen mysteriösen Autounfall.