Trainings "Zivil.Courage.Online"

Wir werden heute nicht nur immer häufiger Opfer, sondern auch ZeugInnen von Rassismus, verbaler Gewalt- und Todesdrohungen, Mobbing, Ausgrenzung und Diskriminierung, etc. auf Online Plattformen. Das Thema ist brisanter denn je. Was hindert uns daran, uns im Internet für unsere Peers einzusetzen und wie können wir zu zivilcouragiertem Handeln motiviert werden?

ZIVILCOURAGE im Internet kann TRAINIERT werden

Das Mauthausen Komitee Österreich hat mit der Übernahme des Vermächtnisses der Überlebenden des KZ Mauthausen und seiner Außenlager einen wichtigen Schwerpunkt in der Sensibilisierungsarbeit mit Jugendlichen. Ein wichtiger Teil liegt hier auf dem Thema Zivilcourage, Demokratie und einem respektvollen Miteinander. Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Jugendlichen um Rassismus, Diskriminierung, Sexismus entgegenzusetzen und mit multimedialen Methoden Media Literacy zu fördern und Fake News und Verschwörungstheorien zu entkräftigen.

Deswegen bieten wir zusätzlich zu unserem bestehenden Angebot "Zivilcourage TRAINIEREN" auch "Zivil.Courage.Online"-Trainings an.

Im Rahmen des Projekts "Zivil.Courage.Online" hat das MKÖ Informations-, Schulungs- und Trainingsangebote entwickelt, um Zivilcourage auf Onlineplattformen unter Jugendlichen gezielt zu fördern. Gemeinsam mit ExpertInnen hat das MKÖ "Zivil.Courage.Online"-Trainings speziell für Jugendliche konzipiert und für die Durchführung einen Pool an neuen Zivil.Courage.Online-TrainerInnen ausgebildet.

Es werden eigene Trainings zu "Zivil.Courage.Online" in zwei verschiedenen Varianten angeboten: ein Vierstunden-Training, das vor Ort mit den Jugendlichen durchgeführt wird und ein Online-Training mit einer Dauer von 2 Stunden.

Ziele des Trainings

Die zentralen Ziele des "Zivil.Courage.Online"-Trainings sind die Sensibilität für zivilcouragiertes Handeln im Internet zu erhöhen, das eigene Verhaltensrepertoire auf unterschiedlichen Ebenen zu erweitern sowie Zivilcourage und gesellschaftliche Verantwortung auf Online-Plattformen zu stärken. Das Erkennen von Fake News und Verschwörungstheorien wird gefördert und Media Literacy vermittelt.

Die "Zivil.Courage.Online"-Trainings tragen zur Sensibilisierung, Förderung und Stärkung sozialer Kompetenzen bei und helfen bei Erarbeitung individueller Handlungsoptionen in schwierigen Situationen auf diversen Onlinekanälen.

Unter anderem erlernen die TeilnehmerInnen, wie man mit Angriffen, Ohnmacht, Aggression und Angst im Internet, zum Beispiel in sozialen Netzwerken und Foren, umgehen kann. Es wird erarbeitet, was man in diskriminierenden Situationen tun kann, wo die eigenen Grenzen liegen und welche rechtlichen Grundlagen und Meldemöglichkeiten bestehen. Zusätzlich zur theoretischen Auseinandersetzung werden in den "Zivil.Courage.Online"-Trainings auch Beispiele von Menschen, die Zivilcourage online gezeigt haben, vermittelt. Es werden Beispiele von Situationen aus dem Arbeitsleben hergenommen um gemeinsame Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Vermittlung

Die verschiedensten Arten der Vermittlung zielen ab auf eine ständige Interaktion mit den Jugendlichen und auf langfristige Wissensvermittlung. Auf Stärken und Schwächen der Jugendlichen wird mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen reagiert. Die Trainings basieren auf den Prinzipien und Praktiken des non-formalen Lernens. Angeboten wird ein Methodenmix aus theoretischen Inputs, interaktiven Übungen, Diskussionen sowie Arbeiten in Kleingruppen.

Das Training soll die Potentiale und Handlungsmöglichkeiten von Mädchen und Jungen möglichst breit – ohne geschlechtsspezifische Rollenvorgaben – fördern. In der Durchführung des Workshops werden diverse Formen selbstgesteuerten und partizipativen Lernens eingesetzt um die Beteiligungschancen aller teilnehmenden Jugendlichen zu sichern.

Zielgruppe und Durchführung

Im Sinne des Bildungsauftrags und der Sensibilisierung in Bezug auf aktuelle Tendenzen des Rechtspopulismus in Österreich richtet sich das Projekt besonders an die jugendliche Zielgruppe. Schwerpunktmäßig werden mit dem Vermittlungsangebot SchülerInnen aus Polytechnischen Schulen, BerufsschülerInnen, Lehrlinge, Jugendliche aus außerschulischen Einrichtungen, jugendliche ArbeitnehmerInnen sowie Auszubildende angesprochen.

Wo werden "Zivil.Courage.Online"-Trainings durchgeführt?

Die "Zivil.Courage.Online"-Trainings werden in ganz Österreich durchgeführt.

Wie lange dauern die "Zivil.Courage.Online"-Trainings?

Die Inhalte der Trainings werden auf die jeweiligen Gruppen maßgeschneidert und dauern im Onlineformat zwei Stunden und im Präsenzformat insgesamt vier Stunden.

Was kostet ein "Zivil.Courage.Online"-Training?

Für die "Zivil.Courage.Online"-Trainings wird eine Aufwandsentschädigung von 70,- pro Stunde (bei Training vor Ort in Ihrer Einrichtung plus einmalig 30,- Fahrtkostenpauschale) verrechnet.

Unser Ziel ist es Jugendlichen durch Förderungen die Trainings kostenlos zu ermöglichen.

Wir freuen uns, das Angebot dank finanzieller Unterstützung bis auf weiteres 2022 kostenlos anbieten zu können. Das Projekt ZIVIL.COURAGE.ONLINE wird 2022 vom ZukunftsFonds der Republik Österreich gefördert.

Wo kann ich eine Gruppe zu einem Zivil.Courage.Online-Training anmelden?

Hier kann man sich zu einem Training anmelden.

"Zivil.Courage.Online" Materialien

Auf Basis empirischer Erkenntnisse und gemeinsam mit ExpertInnen entwickelt das MKÖ im Rahmen des Projektes "Zivil.Courage.Online" Informations-, Übungs- und Trainingsmaterial für Jugendliche speziell auf der "Zivil.Courage.Online" App und für LehrerInnen, AusbildnerInnen und weitere MultiplikatorInnen auf der Website und der App um so gezielt die Zivilcourage im Internet zu fördern.

Diese Online Materialien werden auf der Website und App "Zivil.Courage.Online" zukünftig für alle kostenlos zur Verfügung stehen. Die App wird interaktiv und jugendgerecht aufbereitet.